2 Kommentare zu „Hunde, Katzen, Babys. Material der Selbstdarstellung“

  1. Kristian

    Nach dem Video bin ich erst mal einem Zuckerschock erlegen.
    Ich warte auf den Tag, an dem die Klagewelle der dann erwachsenen Kinder losrollt, die sich von den eigenen Eltern verkauft fühlen. Spätestens bei ihren ersten Bewerbungen könnte es dann zu peinlichen Situationen kommen, wenn der Personaler die Fotos und Videos über Wutanfälle, Heulkrämpfe und Schlimmereres aus Kindertagen entdeckt…

    Liebe Eltern da draußen: respektiert die Privatsphäre Eurer Kinder!

    Katzen und Hunde müssen für sich selbst kämpfen bzw. sich an Peta wenden.